Wer fotografiert hat mehr vom Leben, so heißt es. Das bedeutet: Es sind die gewöhnlichen und alltäglichen Gegebenheiten, die so ihre gebührende Aufmerksamkeit erhalten. Es ist meines Erachtens sinnvoll, wieder ein paar Schritte zurück zu gehen und die einfachen Dinge zu präsentieren, die alles andere als im Fokus der Allgemeinheit liegen. Vielleicht kann ich damit auch den einen oder anderen dazu inspirieren, aufmerksamer zu sein. Es gibt viel zu entdecken!
Innerhalb dieses Buch-Projektes habe ich für ein paar Monate sogar jeden Tag fotografiert. Dieser ganze Fokus auf Purismus und Reduzierung auf das Wesentliche in der Fotografie, ist immer schon ein Teil meiner Arbeit gewesen. Auch die philosophische Beschäftigung mit diesem Medium hat einen großen Einfluss auf dieses Buch. Aber ich möchte meine Arbeit hier nicht erklären.

Bildet euch lieber eine eigene Meinung, wenn das Buch diesen Winter erscheint.
Ich freue mich schon auf einen regen Austausch.